Aktionen für den Winter

  • Märchen mit Schleife drum

    Die Adventszeit ist da und Weihnachten kommt mit großen Schritten näher. Hast du schon Plätzchen gebacken und Sterne gebastelt? Sind die ersten Türen im Adventskalender geöffnet? Bist du schon aufgeregt, ob deine Weihnachtswünsche in Erfüllung gehen?

    Und noch eine Frage: Was verschenkst du? Katja und Max jedenfalls schenken ihrer an Alzheimer erkrankten Oma Gisela Zeit – mit Märchen und Geschichten.

    Sie lesen ihr die Geschichten vor, die auch Oma Gisela ihren Kindern früher vorgelesen hat. Mit einem hohen Stapel aus Märchen- und Kinderbüchern setzen sie sich zu ihr. Die Plätzchen und der Kinderpunsch werden die Märchenzeit gemütlich machen. So machen sie ihr damit schon in der Adventszeit eine Freude. Und an den Weihnachtstagen gleich noch einmal.

    Vielleicht hast du auch schon überlegt, was du verschenken kannst. Wenn dir die Idee der AFi-KiDS gefällt, dann mache sie doch bald nach. Es ist ganz einfach.

    Märchenhafte Weihnachtstage wünschen dir

    die AFi-KiDS

  • Kleine Eiskönige

    Jetzt im Winter sind die Temperaturen draußen frostig. Mit Gänsehaut und roten Nasen reagiert unser Körper auf Kälte und Nässe. Das hast du bestimmt schon mal beobachtet.

    Katja und Max hält all das aber nicht davon ab, draußen zu spielen. Mit Mütze und Schal warm eingepackt, zeigen sie der vierten Jahreszeit die „kalte Schulter“. Und wenn sie doch mal zu Hause bleiben, dann beobachten sie an den Fensterscheiben die vielen kleinen Eiskristalle.

    Auch wenn die Alzheimer-Krankheit ihre Oma Gisela vergesslich werden lässt, spürt auch sie den Unterschied von Kälte und Wärme. Weil ihre Oma die Kristalle auch so mag, beschließen die AFi-KiDS, Omas zuhause mit selbst gebastelten Schneekristallen zu schmücken.           

    Mit unserer Anleitung sind sie schnell ausgeschnitten. Mach mit und zaubere deinen Großeltern einen Palast aus Kristallen.

    Viel Spaß wünschen dir die

    AFi-KiDS

  • Mondlandung

    Katja und Max stöbern im Lexikon und einem Wissensbuch für Kinder. Die Raumfahrt und den Weltraum finden sie besonders spannend. Max liest von Neil Armstrong, dem Raumfahrer, der im Jahr 1969 als erster auf dem Mond gelandet ist. Katja rechnet nach: das war vor 49 Jahren.

    Die AFi-KiDS finden heraus, dass Oma Gisela damals 39 Jahre alt war. Sie fragen sich natürlich, ob sie die Mondlandung im Fernsehen verfolgt hat. Ihre Eltern haben Fotos von diesem Tag, die sie gemeinsam durchsehen. Oma Gisela, die die Alzheimer-Krankheit hat, kann leider nicht erzählen, ob und wie sie die Mondlandung erlebt hat. Und deshalb malen Katja und Max die Mondlandung und wie ihre Eltern und Großeltern die Mondlandung angeschaut haben.

    Und jetzt du: Sei ein Reporter und frage deine Großeltern nach spannenden Erlebnissen von früher und reist gemeinsam durch Erinnerungen.

    Aufregende Geschichten wünschen dir die

    AFi-KiDS

  • Dufter Punsch

    Die AFi-KiDS sind wie viele Kinder große Fans der Weihnachtszeit. Beim Plätzchen backen sind die Schleckermäulchen immer ganz vorne mit dabei. Der Duft von „Weihnachten“ ist einfach unschlagbar.

    Aber, wonach riecht Weihnachten eigentlich?

    In Koch- und Backbüchern finden Katja und Max die Antworten: Und schon schreiben sie einen Einkaufszettel für ihre Eltern. Darauf notieren sie einige Getränke und Gewürze aus dem Rezept. Mit einem köstlichen Kinderpunsch möchten sie ihre Oma überraschen.           

    Ihre Oma hat leider die Alzheimer-Krankheit. Aber auch Oma Gisela kann „Weihnachten“ gut riechen. Auch wenn ihr Gedächtnis nachlässt, versetzen der Geruch von Zimt, Anis, Nelke und Vanille Oma Gisela in die Vergangenheit und sie erinnert sich zum Beispiel an ihre Kindheit.

    Mach deinen Großeltern eine Freude und lass sie mit jedem Schluck des Kinderpunschs an viele frohe Weihnachtsfeste denken. Lade das Rezept herunter!

    Eine würzige Adventszeit und fröhliche Weihnachten wünschen dir

    die AFi-KiDS

  • Schneemann mit Basecap

    Ist es endlich eiskalt und der erste Schnee gefallen, haben Katja und Max nur noch eines im Sinn: Im Schnee tollen und einen Schneemann bauen. Dafür nehmen sie kalte Nasen gerne in Kauf.

    Die beiden Künstler im Eis ziehen sich trotzdem warm an, stülpen sich dicke Handschuhe über die Hände und formen einen Schneemann. Je eine Kugel für den Unterkörper, Oberkörper und den Kopf. Mit Kastanien und einer Rübe geben sie ihrem neuen coolen Freund ein freundliches Gesicht. Als krönenden Abschluss setzen sie dem Schneemann eine Basecap auf, die das AFi-KiDS Logo zeigt.

    Schnell machen die AFi-KiDS ein Foto, mit dem sie Oma Gisela dazu einladen, aus dem Fenster zu schauen. Denn bevor das Tauwetter einsetzt, soll auch sie die Skulptur im Schnee bewundern können.

    Hast du Lust für deine Großeltern einen Schneemann zu bauen, sobald Schnee fällt? Damit er es auf dem Kopf schön warm hat, lade hier die Bastelanleitung für seine Basecap herunter;)

    Viel Spaß wünschen dir die

    AFi-KiDS

  • Tannennadel

    Wusstest Du schon, dass ein Tannenbaum mit einer Höhe von 1,63m 178.333* Tannennadeln hat? Bei so vielen Tannennadeln müssen Katja und Max an die vielen Nervenzellen im menschlichen Gehirn denken. O Tannenbaum!

    100.000.000.000 Nervenzellen (100 Milliarden), hat das menschliche Gehirn. Das sind fast 560.749-mal mehr Nervenzellen als Tannennadeln. Die AFi-KiDS stellen sich vor, dass jede Tannennadel ihres Weihnachtsbaums eine schöne Erinnerung für ihre Oma sein sollte. Denn leider gehen Oma Giselas Erinnerungen durch die Alzheimer-Krankheit verloren.

    Bevor also die Tannennadeln dieses Jahr im Staubsauger landen, sammeln die beiden so viel Nadeln auf, wie sie können. Die gesammelten Nadeln schütten sie in eine hübsche Schatulle, auf der zu lesen ist: Jede Tannennadel ist eine Erinnerung für Dich!

    Du kannst dasselbe tun und Erinnerungen einsammeln und verschenken. Mit dieser Bastelanleitung kannst du ganz einfach die Schachtel nachbauen.

    Eine traumhaft schöne Adventszeit wünschen dir die

    AFi-KiDS

    *Der WDR zählte im Jahr 2008 für die Sendung „Quarks & Co.“ die Nadeln eines Tannenbaums.

  • Heilige-Drei-Könige

    Sind dir Caspar, Melchior und Balthasar, die Heiligen Drei Könige, schon über den Weg gelaufen? Oder bist du selbst schon als Sternsinger unterwegs gewesen und hast Häuser gesegnet? Jedes Jahr am 6. Januar steht im christlichen Glauben alles im Zeichen von C+M+B.

    Katja und Max verkleiden sich zum ersten Mal als „Heilige Zwei Könige“. Als dritter König geht Paolo, ein Kind aus Katjas Klasse, mit. Für dieses Ereignis werden sie und das haben sie sich ausgedacht, auch in die Seniorenwohnheime in ihrer Nähe gehen. Denn dort leben Menschen, die wie ihre Oma Gisela an einer Demenz, wie der Alzheimer-Krankheit erkrankt sind. Die Kinder wissen, dass sie sich an lange vergangene Ereignisse gut erinnern können, wie zum Beispiel Lieder. Auch Düfte wie Weihrauch kitzeln den Geruchssinn und können Erinnerungen wecken.

    Katja, Max und Paolo gehen in goldverzierten Gewändern mit Myhrre und Weihrauch los, singen gut geübte Lieder, segnen die Heime und zeichnen mit geweihter weißer Kreide die Zeichen auf die Türen.

    Wärst du auch gern einer der Heiligen Drei Könige? Dann könntest du mit deinen Eltern darüber sprechen. Sicher erfahrt ihr in eurer Kirchengemeinde mehr darüber. Eine Königskrone kannst du mit dieser Anleitung selbstmachen.

    Viel Freude beim Segnen, Singen und Weihen wünschen dir die

    AFi-KiDS

  • Wir-haben-euch-lieb

    Mach mit bei unserer Wir-haben-euch-lieb-Aktion: Valentinstage sind nicht nur für verliebte Erwachsene. Sie tun allen Menschen gut, die sich über einen Brief oder etwas Selbstgemachtes freuen können. Katja und Max werden deshalb ihrer an Alzheimer erkrankten Oma ihre Liebe erklären.

    Wie sie das tun? Ganz einfach: Sie malen ein großes Bild mit vielen roten, pinken, kleinen, großen, dicken, dünnen, gepunkteten und gestreiften Herzen. Dazu schneiden sie aus Pappe zwei Arme aus, die so lang sind, dass Sie zusammengeheftet um ihre Oma passen.

    Du kannst dasselbe tun. Wenn du für deine Oma und deinen Opa auch eine „Umarmung“ basteln möchtest, dann lade diese Bastelanleitung herunter. Bemale mit dieser Vorlage viele Herzen.

    Einen festen Drücker von deinen

    AFi-KiDS

  • Malen und Erinnern

    Katja und Max, die AFi-KiDS, nutzen jede freie Minute, um für ihre Oma Gisela kreativ zu sein. Das machen sie, weil ihre Oma durch die Alzheimer-Krankheit oft sehr still und in sich gekehrt ist. Am liebsten malen und basteln sie aber mit ihr. Manchmal hat sie Lust mitzumachen.

    Heute setzen sich die beiden mit ihren Malbüchern und Buntstiften zu ihr. Für ihre Oma haben sie ein paar Ausmalbilder ausgedruckt, die für Erwachsene gemacht sind. Sie zeigen Personen und Gegenstände der 1930er bis 1950er Jahre. Oma Gisela wird es an ihre Jahre als junge Frau erinnern, denken Katja und Max, und legen die Blätter vor ihr auf den Tisch.           

    Die AFi-KiDS fangen an zu malen. Ob ihre Oma auch nach den Stiften greifen wird, wissen sie nicht. Sie lassen sich überraschen. Möchtest du auch herausfinden, wie deine Großeltern auf die Ausmalbilder für Erwachsene reagieren? Lade die Vorlagen gleich herunter.

    Viel Spaß wünschen dir die

    AFi-KiDS

  • Sternenfalter gesucht

    Katja und Max haben diesen Monat wieder eine knifflige Frage an dich. Rate mit!
    Der Mensch hat zwei Organe, die gefaltet sind. So sind sie kleiner und passen in unseren Körper rein.

    Wie heißen sie?

    Die AFi-KiDS überlegen, was sie aus Papier falten können. Die Adventszeit rückt näher und daran wollen sie ihre Oma erinnern. Da sie die Alzheimer-Krankheit hat, weiß sie oft nicht, welcher Monat oder Tag ist. Gefaltete Sterne sollen ihr dabei helfen, sich zu erinnern.

    Katja und Max entscheiden, kleine Sterne für Oma Gisela zu falten. Lade ihre Faltanleitung herunter, wenn auch du deinen Großeltern einen ganzen Sternenhimmel schenken möchtest. Ein kleiner Tipp: Übung macht Sternenmeister!

    Eine schöne Adventszeit,
    viel Glück beim Raten und
    ganz viel Spaß beim Knicken und Falten wünschen dir die

    AFi-KiDS

Seitenpartner